60. Geburtstag - Michael Oest – ein Kind des Hemshofs

Der ehemalige Nord-Ortsvorsteher und Stadtrat Michael Oest hat gestern seinen 60. Geburtstag gefeiert. Oest ist ein echtes Hemshof-Kind und seit 1982 SPD-Mitglied. Von 1989 bis 2009 war er Mitglied des Ortsbeirats Nord, ab 1995 bis zu seinem krankheitsbedingten Ausscheiden 2009 Ortsvorsteher. „Er hat mit viel Leidenschaft und großem persönlichen Einsatz das Zusammenleben der Menschen unterschiedlicher Herkunft in seinem Stadtteil gefördert und vielfältige Aktivitäten mitgestaltet“, betont SPD-Stadtverbandschef David Schneider, Die Bürgerschaft habe Oests unermüdliche Arbeit mit jeweils guten Wahlergebnissen bestätigt. Bis 2009 war Oest auch zehn Jahre lang Mitglied des Stadtrats. Daneben wirkte Oest in vielen Vereinen und Institutionen ehrenamtlich mit. Oest, der bis zur Verrentung bei der BASF im Labor und als Maschinenführer beschäftigt war, ist verheiratet, hat eine Tochter und lebt im Hemshof.

(Rheinpfalz vom 23.07.2015)

Michael Oest wird heute 60

Als langjähriger Ortsvorsteher und ehemaliger Vorsitzender von vielen Vereinen hat er sich für den Hemshof eingesetzt: Heute feiert der frühere SPD-Stadtrat Michael Oest den 60. Geburtstag. Von 1995 bis zum gesundheitsbedingten Ausscheiden 2009 war er Ortsvorsteher der Nördlichen Innenstadt. 20 Jahre lang gehörte er dem Ortsbeirat an, zehn Jahre lang dem Stadtrat. Zudem war er lange Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Vereine im Stadtteil sowie der Fördervereine von zwei Schulen und vom Kinderparadies. Oest, der verheiratet ist und eine Tochter hat, fungierte auch als Schöffe im Amts- und Landgericht.

(Mannheimer Morgen vom 22.07.2015)

Nord-West-Echo

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Sie können ab heute die erste Ausgabe des "Nord-West-Echos", der neuen Stadtteilszeitung der SPD Nord-West, online lesen. Wir wollen Sie mit dieser Zeitung über Aktuelles aus unseren Stadtteilen, Nord, West und Hemshof, informieren.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß dabei!

Ihre SPD-Ludwigshafen Nord-West

SPD Ortsverein Nord-West auf dem Hemshoffest 2015

Drei Tage lang wurde wieder vom 05. bis zum 07.06.2015 im Hemshof auf dem Goerdelerplatz beim beliebten Hemshoffest kräftig gefeiert. Bei strahlendem Wetter an allen drei Tagen wurden die Besucher mit zahlreichen musikalischem Liedergut unterhalten, u.a. von der Sängerin Marcella Carin, den Good Times und am Samstagabend mit den Golden Memory´s.

Bei dem traditionellen Fassbieranstich am Samstagmittag konnte Hausherr und Ortsvorsteher Antonio Priolo zahlreiche Prominenz begrüßen, so Oberbürgermeisterin Dr. Eva Lohse und die amtierende Miss Lu aus unserem Stadtteil Anita Hauck. Diese war es auch, die erfolgreich das Fassbier anstoßen konnte. 

Durch das zahlreiche und ehrenamtliche Engagement vieler Vereine vor Ort konnte das Fest gelingen. So war auch der SPD-Ortsverein mit einem eigenem Stand vor Ort. Beim Ausschank halfen viele Genossinnen und Genossen mit, u.a. Jutta Steinruck und Anke Simon. Bei dem Stammtisch am Sonntagmorgen wurde das Fest sodann langsam ausgeklungen. (Esther Czasch)

Anbei einige Impressionen vom diesjährigen Fest:

Ortsvorsteher Antonio Priolo zeigt Bürgern den Hemshof – Viele versteckte Gärten

Altstadt im Wandel

Der Marketingverein Ludwigshafen und die Ortsvorsteher laden regelmäßig zu Führungen durch ihre Stadtteile ein. Am Samstag hat Antonio Priolo (SPD) rund 25 Bürger durch den Hemshof geführt. Wir waren dabei.

„Sie werden begeistert sein“, verspricht der Italiener bei der Begrüßung der Teilnehmer auf dem Europaplatz. Dann startet der abendliche Spaziergang. Die Gräfenauschule mit ihrem Wasserturm prägt die Silhouette des Stadtteils, der mit über 50 Prozent einen überdurchschnittlich hohen Anteil von Einwohnern mit ausländischen Wurzeln hat. In der Grundschule liegt der Anteil der Schüler mit Migrationshintergrund bei rund 90 Prozent, berichtet der Ortsvorsteher. Überraschender ist, dass der Wasserturm bis 1974 sogar noch als öffentliche Badeanstalt diente. „Die damalige Wohnsituation machte es notwendig“, sagt Priolo. Vieles im Hemshof hat sich in den letzten Jahrzehnten verändert. Nur ein paar Überreste am Eingang der Prinzregentenstraße erinnern an das einstige Viadukt – die frühere Überführung über die Gleise des Hauptbahnhofs, der dort lag, wo heute das Rathaus-Center steht. Anfang der 1980-er Jahre verwandelte sich die Prinzregentenstraße in eine Fußgängerzone. Ab 1972 wurde der Hemshof zum Sanierungsgebiet. Viele Häuser wurden modernisiert – einige hatten damals noch Plumpsklos auf der Etage. „Es hat sich sehr viel getan und es tut sich weiter etwas“, sagt Priolo. Der Ortsvorsteher zeigt beim Spaziergang viele denkmalgeschützte Gebäude.

Der Hemshof gehört von Anfang an zur Stadt Ludwigshafen und hat heute knapp über 16.700 Einwohnern. Der Stadtteil Nord, wie er offiziell heißt, gilt inzwischen als Anziehungspunkt für junge Familien. „Darauf sind wir sehr stolz, aber hier ist auch das Zuhause sehr bekannter Künstler“, erklärt Priolo und zeigt auch auf die Türklingel der bekannten Sängerin Julia Neigel. Nur einen Steinwurf weiter, direkt neben dem Schulgarten der Gräfenauschule, lebte bis zu seinem Tod der bekannte Maler und Holzschnitzer Rudolf Scharpf. Auch der Intendant der Deutschen Philharmonie Professor Michael Kaufmann und Gourmet-Koch Swen Bultmann (Atable) schätzen die idyllische Lage in der Prinzregentenstraße. „Man glaubt es nicht, welch tolle Gärten es hier gibt“, sagt Priolo. Das ziehe Menschen an – und nicht nur bekannte Persönlichkeiten.

Priolo zeigt auch auf versiegte Brunnen, die nicht mehr im Betrieb sind. Und auch so mancher Laden im Herzen des Hemshofs steht leer. „Das ist sehr schade“, sagt Priolo. Doch der Ortsvorsteher will an diesem Abend die positiven Seiten seines Stadtteils hervorheben: die Vielfalt der Kulturen, und die vielen Lokale seien weitere Pluspunkte. „Wichtig ist, dass man aufeinander zugeht“, sagt Priolo, der aus Sizilien stammt und mit den Einwanderern keine Probleme hat. Menschen, denen er beim Rundgang begegnet, begrüßt er mit Handschlag.

„Der Hemshof hat einen gewissen Lebensstandard erreicht. Man kann sich gar nicht vorstellen, wie viel Grün es hier gibt. Das ist wunderschön und die Leute sind hier glücklich“, sagt Priolo, führt die Teilnehmer in die Lenaustraße und zeigt Gärten zwischen Mehrfamilienhäusern.

Im Hemshof kennt sich Priolo aus wie in seiner Westentasche. Seit 46 Jahren lebt er hier, hat als kleiner Junge auf der Straße Fußball gespielt und kennt nahezu jeden Ur-Hemshöfer. Der Besuchergruppe gibt er mit auf den Weg: „Ich kann heute Abend nicht alles zeigen, aber kommen Sie einfach wieder, und Sie werden viel Neues entdecken.“

(Rheinpfalz vom 02.06.2015)

Zum Muttertag

Der SPD-Ortsverein Nord-West wünscht allen einen schönen Muttertag!

SPD-Ortsverein bei der 1. Mai Kundgebung

Der SPD Ortsverein Nord-West war bei der 1. Mai Kundgebung im Ebertparkt mit zahlreichen Genossinnen und Genossen vertreten. U.a. war Jutta Steinruck, Europaabgeordnete, sowie Ortsvorsteher Antonio Priolo anwesend. Trotz des Regenwetters hielten alle durch und verfolgten das interessante Programm.

Frohe Ostern

Wir wünschen allen Bürgerinnen und Bürgern der Nördlichen Innenstadt ein frohes Osterfest.

Ihre SPD Nord-West

Stadtrat und Ortsvorsteher Antonio Priolo wird 60 Jahre

Am 2. März 2015 vollendet Stadtrat und Ortsvorsteher Antonio Priolo sein 60. Lebensjahr. Der im sizilianischen Ort Limina geborene Italiener ist seit 1990 Mitglied in der SPD und wurde im Jahr 2009 erstmals in den Ludwigshafener Stadtrat und zum Ortsvorsteher der Nördlichen Innenstadt gewählt.

„Antonio Priolo ist eine Persönlichkeit, deren Ziel schon immer war und ist, das Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft zu fördern und mit positiv zu gestalten. Er ist immer präsent, wenn es um die Belange seinen Stadtteiles und die dortige Bürgerschaft geht“, so David Schneider, Stadtverbandsvorsitzender der SPD.

Priolo kam bereits als Jugendlicher nach Deutschland und lebte von Beginn an zunächst einige Jahre Ludwigshafener Stadtteil West, danach wurde der Hemshof sein Domizil. Er absolvierte hier eine Ausbildung zum Dreher und ist seit 1977 im öffentlichen Personennahverkehr beschäftigt. Zunächst bei den Verkehrsbetriebe Ludwigshafen GmbH (VBL) und seit 2009 bei der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV). Hier ist er als Personaldisponent tätig.

Die Schwerpunkte seiner politischen Tätigkeit sind in den Bereichen Migration und Integration, Bildung sowie Jugend und Soziales. „Antonio Priolo ist ein engagierter und authentischer Kom-munalpolitiker, durch seine herzliche und offene Art und sein stetes Wirken auch über Parteigrenzen hinweg anerkannt ist. Er spricht nicht nur von Integration, sondern er lebt sie durch sein Handeln auch selbst vor“, betont Fraktionsvorsitzende Heike Scharfenberger.

Der Jubilar ist Mitglied im Bau-und Grundstücksausschuss und stellvertretendes Mitglied im Haupt-, Personal-, Jugendhilfe-, Stadtentwicklungs- und Werkausschuss des Wirtschaftsbetriebes (WBL). Darüber hinaus ist er Mitglied des Beirates für Migration und Integration. Bereits im Jahr 1988 war er Gründungsmitglied des damaligen Ausländerbeirates und hatte diese Funktion zwei Legislaturperioden inne. Im Jahr1998 kam er in Ortsbeirat Nördliche Innenstadt und ist seit 2013 Vorsitzender des SPD Ortsvereins Nord-West.

Antonio Priolo ist auch in vielen Vereinen und Institutionen tätig. So in der AWO, der ARGE der Vereine seines Stadtteiles, der Ehrenamtsbörse VEhRA, im VdK und Vorstand des Kinderparadieses, im Förderverein Gaziantep und in der IG West. Darüber hinaus ist er Vorsitzender des interkulturellen Vereins „CIAO“ und ist als Konsulatsvertreter für italienische Mitbürgerinnen und Mitbürgern im Einsatz. Seine Hobbys sind neben der Kommunalpolitik, Reisen, Motoradfahren und Schwimmen.

Politiker, Musiker, Zahnarzt: Georgios Hondralis ist 60

Ein Mann aus der Praxis

Georgios Hondralis hat am Samstag 60. Geburtstag gefeiert. Der in Griechenland geborene und promovierte Zahnmediziner ist seit 1995 in der SPD und wurde 2004 erstmals in den Stadtrat gewählt. Sein Einsatz speziell im Bereich Integration wird über die Parteigrenzen hinaus geschätzt.

„Er ist kein Mann großer Worte, seine Hilfsbereitschaft und sein Engagement gegenüber seinen Mitmenschen ist vorbildlich“, sagt Parteichef David Schneider über den Jubilar. Von 1978 bis 1986 war Hondralis aktiv in der Ausländerbewegung tätig und Vorsitzender der griechischen Gemeinde in Heidelberg sowie des Ausländerkomitees. Nach seinem Umzug 1986 nach Ludwigshafen gründetet er eine Zahnarztpraxis in Nord, in der er heute mit einem Prophylaxe-Center sowie einem Dentallabor fast 100 Mitarbeiter beschäftigt. Seit 1999 sitzt er im Ortsbeirat Nord.„Er hat sich in in und außerhalb der Fraktion eine hohe Wertschätzung erworben. Gerade seine Mitarbeit und sein Rat in den Bereichen Integration und Migration sind sehr geschätzt“, sagt Fraktionschefin Heike Scharfenberger. Der Jubilar ist Mitglied im Rechnungsprüfungsausschuss und stellvertretendes Mitglied im Sozial-, Kultur- und Personalausschuss. Darüber gehört er dem Beirat für Migration und Integration an, der erstmals 2009 eine Rechtsstellung erhalten hat. Bereits 1988 war Hondralis Gründungsmitglied des damaligen Ausländerbeirats und hatte diese Funktion drei Legislaturperioden inne.

Hondralis ist ferner Präsident des Deutsch-Hellenischen Unternehmerverbands der Metropolregion Rhein-Neckar sowie Produzent und Textdichter des Albums „Drosostalia/Morgentau“. Ein musikalischer Beitrag zur Integration in Deutsch, Griechisch und Türkisch. Zudem betreut er eine internationale Gruppe mit 20 Personen, die europaweit Konzerte gibt.

(Rheinpfalz vom 12.01.2015)

Social Media

Folgen Sie uns gerne auf:

    

Facebook und Instagram

Machen Sie mit!